Schulelternbeirat

menu

Zeugnis

Das Zeugnis einer Schülerin oder eines Schülers ist quasi eine Urkunde. Hier werden die Leistungsbeurteilung in den Unterrichtsfächern zusammengefasst und eventuell weitere wichtige Aussagen über den entsprechenden Zeitraum festgehalten.

Außer den Zeugnisnoten für die Unterrichtsfächer stehen hier die Kopfnoten und, wenn die Schülerin oder der Schüler damit einverstanden ist, auch Bemerkungen über besondere Leistungen und Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Schule. Das wäre z.B. der Fall, wenn Ihr Kind im Theater-AK, der BigBand, dem Chor oder der SV aktiv war. Oder wenn es im Musikverein oder einer Theatergruppe mitwirkt.

Im Jahreszeugnis steht auch immer der Vermerk über Versetzung oder Sitzenbleiben.

Halbjahreszeugnisse werden am letzten Freitag des Monats Januar, Jahreszeugnisse am letzten Unterrichtstag des Schuljahres ausgegeben.

Ausnahmen davon sind:

  • Das Zeugnis des sechsten Schuljahres. Da hier die Orientierungsstufe zu Ende geht und vielleicht das ein oder andere Kind die Schule verlässt, wird das Zeugnis bereits vier Wochen vor Unterrichtsende ausgegeben.
  • Ihr Kind wird nicht versetzt. In diesem Fall erhalten Sie spätestens einen Tag vor der allgemeinen Zeugnisausgabe das Zeugnis in einem verschlossenen Briefumschlag.

Das Zeugnis muss auf jeden Fall von Ihnen unterschrieben in der Schule vorgezeigt werden.

Und das steht im Gesetz

»Arten und Inhalt der Zeugnisse, Zeugnisausgabe«

§ 58 ÜSchO

(1) Zeugnisse werden als Halbjahreszeugnisse, Jahreszeugnisse, Abgangszeugnisse und Abschlusszeugnisse ausgestellt.

(2) Zeugnisse enthalten die Leistungsbeurteilungen in Form von Zeugnisnoten. Die Pflichtfächer und Wahlpflichtfächer sind als solche kenntlich zu machen. Eine Bemerkung über besondere Leistungen und Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler innerhalb und außerhalb der Schule soll in das Zeugnis oder in eine Anlage zum Zeugnis aufgenommen werden, wenn die Schülerinnen und Schüler damit einverstanden sind.

(3) Halbjahreszeugnisse und Jahreszeugnisse enthalten zusätzlich Angaben über Mitarbeit und Verhalten sowie Bemerkungen, die für die Schullaufbahn der Schülerin oder des Schülers von Bedeutung sind. Jahreszeugnisse […] der Gymnasien […] enthalten einen Vermerk über Versetzung oder Nichtversetzung.

(4) Ein Abgangszeugnis wird Schülerinnen und Schülern ausgestellt, die eine Schule ohne Abschluss verlassen. Liegt im Zeitpunkt des Abgangs das letzte Halbjahreszeugnis oder Jahreszeugnis weniger als acht Unterrichtswochen zurück, so ist der darin enthaltene Leistungsstand im Abgangszeugnis aufzuführen, sonst der Leistungsstand im Zeitpunkt der Zeugnisausstellung. Endet das Schulverhältnis später als vier Wochen vor dem letzten Unterrichtstag, so ist von der abgebenden Schule über die Versetzung zu entscheiden. Versetzte Schülerinnen und Schüler erhalten einen entsprechenden Vermerk im Abgangszeugnis. Nicht versetzte Schülerinnen und Schüler erhalten ein Abgangszeugnis ohne Versetzungsvermerk und zusätzlich ein Jahreszeugnis mit dem Vermerk der Nichtversetzung.